nach oben!

Gutachtenskategorien
Stichworte A-Z

Sachbezüge

Sachbezüge im Unterhaltsgutachten.

Das der Unterhaltsbemessung zu Grunde zu legende Einkommen besteht aus allen tatsächlich in Geld oder geldwerten Leistungen erzielten Einkünften (Sachbezüge mit Einkommensersatzfunktion[1]). Im Rahmen einer GmbH, die von einem Unterhaltspflichtigen maßgeblich beherrscht wird, kann es dazu kommen, dass bei von der GmbH getragen Aufwendungen die Grenze zwischen betrieblicher Veranlassung und einer Veranlassung, die von der „privaten Sphäre“ des Unterhaltspflichtigen beeinflusst wird (bzw einem unterhaltsrechtlichen Fremdvergleich nur mehr schwer standhält), verschwimmen. Derartige geldwerte Vorteile sind grundsätzlich in das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen einzubeziehen, wobei sich in der Praxis jedoch oft erhebliche Probleme ergeben, derart privat veranlasste Aufwendungen dem Grunde oder der Höhe nach eruieren zu können.

 

Ein besonders typischer Fall ist die Nutzung eines KFZ, dessen Kosten von der GmbH getragen werden, durch den Unterhaltspflichtigen für dessen private Zwecke. Bei ordnungsgemäßer Berücksichtigung macht der unterhaltspflichtige Gesellschafter-Geschäftsführer einen Sachbezug für seine private KFZ-Nutzung geltend. In diesem Fall wird dieser Sachbezug über seine steuerpflichtigen Geschäftsführerbezüge in das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen einbezogen. Allerdings gibt es steuerliche Obergrenzen, bis zu welcher Höhe die Privatnutzung eines GmbHeigenen KFZ als Sachbezug angesetzt werden muss. Diese Obergrenze umfasst 1,5% der Anschaffungskosten (inklusive Sonderausstattung, Normverbrauchsabgabe und Umsatzsteuer) des betreffenden KFZ, maximal jedoch monatlich EUR 720,- (bzw 2% der Anschaffungskosten und monatlich maximal EUR 960,- für schadstoffreiche KFZ ab dem Jahr 2016, bei nachweislich weniger Privatfahrten als monatlich 500 KM sind jew nur die halben Sachbezüge anzusetzen, für Elektroautos ist gar kein Sachbezug anzusetzen).

 

Es stellt sich die Frage, inwieweit dieser steuerliche Wert auch unreflektiert für die Unterhaltsbemessung heranzuziehen ist. Zur Bewertung eines Sachbezugs vertritt der OGH die Ansicht, dass es nicht angeht, in jedem einzelnen Fall weitwendige Ermittlungen anzustellen, um den Umfang der tatsächlichen privaten Nutzung abzuklären. Vielmehr ist grundsätzlich davon auszugehen, dass ein vom Dienstgeber (hier: GmbH) bisher unbeanstandet verrechneter Wert des Sachbezugs den Gegebenheiten entspricht und einen reellen Einkommensbestandteil bildet. Es ist solange von der (lohn)steuerrechtlichen Bewertung auszugehen, als es keine Hinweise gibt, dass diese nicht den realen Gegebenheiten entsprechen[2]. Dem gegenüber ergibt sich aus anderen Judikaten, dass bei der Bewertung von Sachbezügen vom tatsächlichen Nutzwert auszugehen ist, sodass bei privater Verwendung eines Dienstwagens der eigentliche Wert der Naturalleistung (Wiederbeschaffungskosten bzw tatsächlich ersparte Kosten der Nutzung) aus der Sicht des Unterhaltspflichtigen maßgeblich ist[3]. Wie bereits in Kap „Geschäftsführerbezüge“ ausgeführt, ist in den Fällen, in denen ein Unterhaltspflichtiger als Gesellschafter-Geschäftsführer einen beherrschenden Einfluss auf eine GmbH hat, ein Fremdvergleich besonders anzuraten. Es empfiehlt sich daher, den vom Unterhaltspflichtigen angegebenen steuerlichen Sachbezug anhand der tatsächlichen KFZ-Kosten im Rahmen der GmbH abzugleichen. Dafür können Kontendrucke jener Buchhaltungskonten herangezogen werden, auf denen in der GmbH der entsprechende KFZ-Aufwand verbucht wird. Durch Anwendung eines (nachvollziehbaren) Prozentsatzes für die anteilige Privatnutzung des KFZ durch den Unterhaltspflichtigen kann dann ein tatsächlicher – sohin unterhaltsrechtlicher –  Sachbezugswert ermittelt werden. Falls dieser höher ist als der steuerliche Sachbezugswert, dann ist der Differenzbetrag zur Unterhaltsbemessungsgrundlage hinzuzurechnen[4].

 

Quelle bzw. weitere Informationen:

Siart, Rudolf / Dürauer, Florian (2017): Praxishandbuch der Unterhaltsbemessung. Wien: Linde Verlag.

 

[1] Vgl. EFSlg 141.545.

[2] Vgl. OGH 10 Ob 4/07x.

[3] Vgl. EFSlg 99.348.

[4] Vgl. Siart/Dürauer, Die Unterhaltsbemessung bei beherrschendem Einfluss auf eine GmbH, EF-Z 02/2009, S 50.


Alle Beiträge der verwandten Kategorie(n):

Unterhaltsgutachten und Pflegschaftsgutachten

 

War dieser Artikel interessant für Sie? einfach weitersagen:

 


Gutachten im Unterhaltsrecht

Eine Einführung. Die Rechtsprechung zum Unterhaltsrecht ist oft kasuistisch und fallbezogen...

...weiterlesen!

Verlassenschaftsgutachten (Praxisfall)

Buchsachverständige werden oft im Rahmen von Verlassenschaftsabwicklungen beauftragt, ein Unternehmen zu bewerten.

...weiterlesen!

Verdienstentgang eines Geflügelmastbetriebs (Praxisfall)

Ermittlung des Verdienstentgangs eines produzierenden Betriebs.

...weiterlesen!

Einstein und der Unternehmenswert

In der modernen Unternehmensbewertung sind Substanz- und Vermögenswerte eines Unternehmens weitestgehend irrelevant....

...weiterlesen!

Sachverständigengutachten im gerichtlichen Finanzstrafverfahren

Die Frage nach der Verlässlichkeit der Vorarbeiten, durch wen auch immer, hat...

...weiterlesen!

Beurteilung des berufsüblichen Handelns durch den Sachverständigen

Der Sachverständige wird des Öfteren die Frage des Gerichtes nach dem berufsüblichen...

...weiterlesen!

kreditfinanzierte überschießende Privatentnahmen

Ein Praxisbeispiel.

...weiterlesen!

Betriebswirtschaftliche Analyse der Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Ein Praxisbeispiel.

...weiterlesen!

Katalog möglicher unterhaltsrechtlicher Anpassungen

Aus der unterhaltsrechtlichen Judikatur sind unterhalts-rechtliche Adaptierungen des Einkommens ableitbar ...

...weiterlesen!

Bilanzpolitik und Bewertungsansätze

Wenn das Ziel eine Gewinnminimierung ist, muss Vermögen entsprechend reduziert oder müssen...

...weiterlesen!

Working Capital

Das Working Capital gibt Auskunft über die Liquidität des Unternehmens zu einem...

...weiterlesen!

Cashflow-Schuldenrate

Die Cashflow-Schuldenrate zeigt an, wie viel Zeit die Rückzahlung des Fremdkapitals benötigen...

...weiterlesen!


Kategorien:

Finanzstrafrecht

Schätzmethoden im Abgabenverfahren haben oft nicht den für Strafverfahren notwendigen Sicherheitsgrad.

Privatgutachten

Privatgutachten sind kein Wunschkonzert.

Unterhaltsgutachten und Pflegschaftsgutachten

Judikatur zum Unterhaltsrecht ist oft kasuistisch und fallbezogen, der Überblick nicht immer leicht.

Unternehmensbewertung

Auch hochkomplexe Rechenmethoden helfen nicht bei unplausiblen Daten, Annahmen und Prognosen.

Verdienstentgang und Schadenersatz

Im betrieblichen Bereich entspricht der Verdienstentgang dem verlorenen Deckungsbeitrag.

Verlassenschaftsgutachten

Wenn klar ist dass, das Unternehmen eingestellt wird, ist nur der Liquidationswert zu berechnen.

Wirtschaftsdelikte

insbesondere §146 StGB, §153 StGB, §156 StGB, §159 StGB, §163a und §163b StGB.

Zahlungsunfähigkeit

Wann ist ein Schuldner (nicht mehr) in der Lage, seinen Zahlungsverpflichtungen zeitgerecht nachzukommen?

Stichworte A bis Z:

Cash Flow

Sport

Steuerberater

Wirtschaftsprüfer

Working Capital

Zahlungsunfähigkeit

Prof. Siart Gutachten GmbH

 

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

 

Thaliastraße 85

1160 Wien

 

Telefon: +43 (1) 493 13 99

Fax: +43 (1) 493 13 99 – 38

Email: siart@siart.at

 

kontakt | suche | mobile version | sitemap | impressum - datenschutz - haftung

 

 

Gutachtens-Know-How im Bereich Rechnungswesen und BWL. – Prof. Siart Gutachten GmbH

  • Home
  • Die Gutachter
  • Wie Gutachten
  • Welche Gutachten
  • Gutes Wissen
  • Kontakt
  • Finanzstrafrecht
  • Privatgutachten
  • Uncategorized
  • Unterhaltsgutachten und Pflegschaftsgutachten
  • Unternehmensbewertung
  • Verdienstentgang und Schadenersatz
  • Verlassenschaftsgutachten
  • Wirtschaftsdelikte
  • Zahlungsunfähigkeit
  • by Dominik Stegmayer